Philosophische Informatik - Projekte

Ontologische und erkenntnistheoretische Grundlagen der Softwaretechnik
Informatik und Ethik
Hypermedia und Kultur
Medieninformatik

 

Die Informatik, insbesondere die Softwaretechnik, entwickelt Mittel und Methoden zur Formalisierung und Automatisierung geistiger Tätigkeiten. Sie erzeugt Artefakte, die Handlungssysteme ersetzen oder modifizieren. Ihr massenhafter und vielfältig vernetzter Einsatz wirkt über die lokalen Kontexte hinaus tiefgreifend auf alle Bereiche der Kultur.Sowohl hinsichtlich ihrer Methodik, ihres Rekonstruktionsanspruchs, wie auch ihrer Wirkungen zeigt sie eine Universalität, die sie in ein besonderes Verhältnis zur bisher einzigen Universalwissenschaft setzt: der Philosophie.

Die Philosophie versucht eine möglichst umfassende Theorie der Wirklichkeit zu entwickeln. Sie fragt nach den Bedingungen der Möglichkeit ihrer Erkenntnis, nach ihren grundlegenden Strukturen, nach der Stellung des Menschen in der Wirklichkeit und nach den Motiven, Möglichkeiten, Wirkungen seiner Handlungen sowie der Begründbarkeit seiner Wertvorstellungen. Sie entwickelt Argumentationsweisen, die sie von den Einzelwissenschaften emanzipieren, muß sie deren spezifische Erkenntnis- und Handlungsweisen doch zum Gegenstand ihrer Reflexion machen. Aufgrund vielfacher Gemeinsamkeiten stellt die Informatik für sie eine besondere Herausforderung dar.

Eine Philosophische Informatik betreibt also Grundlagenreflexion, Methodenkritik, anthropologische sowie sozialorientierte Wirkungsanalyse und sucht nach einer humanen Orientierung der Gestaltung von Artefakten.Philosphische Informatik ist naturgemäß ein interdisziplinäres Unternehmen. Eine Zusammenarbeit mit Philosophen, Humanwissenschaftlern und Künstlern in Forschung und Lehre wird daher besonders gepflegt.
     
Die hier angesiedelten Projekte, teils durch Fragestellungen der Softwaretechnik (z. B. "Modellierung"), teils durch neuere technologische Entwicklung (z.B. Multimedia) evoziert, teils an den klassischen Subdisziplinen der Philosophie (z. B. Erkenntnistheorie) orientiert, bilden Ausschnitte aus diesem Problemspektrum.

Einen Einstieg bietet:

P. Schefe, H. Hastedt, Y. Dittrich, G. Keil (Hrgg.)
Informatik und Philosophie
Mannheim etc. (BI) 1993