Interdisziplinäre Innovations- und Technikforschung einschließlich TA

Personen

Arno Rolf, Paul Drews

 

 

Gegenstand

Die Technikfolgenforschung (TA) wurde 1986 als eigenständiger Bereich am Fachbereich Informatik der Universität Hamburg eingerichtet, eine Professur für "Wirkungen der Informationstechnologie" besetzt (Prof. Dr. Arno Rolf).
Informatiksysteme können politische, ethische und rechtliche Wirkungen haben, die durch interdisziplinäre wissenschaftliche Expertisen transparent gemacht werden können. Zugleich ist die interdisziplinäre Perspektive auch eine Quelle, um auch Innovationen zu entdecken, die so auch wichtige Fortschritte in der wissenschaftlicher Forschung anzustoßen vermögen.

In diesem Verständnis umfasst das Themenspektrum der interdisziplinären Innovations- und Technikforschung u.a. die soziale Genese von Informationstechnikechnik sowie deren Auswirkungen auf Persönlichkeit, Gesellschaft und Umwelt, das Aufzeigen von Innovations- und Risikopotentialen, die aus der Technikentwicklung und –nutzung entstehen können sowie die Bewertung und Beurteilung der Optionen und Leitbilder der Informationstechnikentwicklung.

Konkret wird daran gearbeitet, ein Modell für „Informatiksysteme in Organisationen und globalen Gesellschaften“ zu entwickeln. Es soll als Orientierungsrahmen für Informatiker wie Wirtschaftsinformatiker genutzt werden können. Auf diese Weise kann informatisches Verfügungs- mit transdisziplinärem Orientierungswissen (vgl. Mittelstrass) verknüpft werden.

 

Publikationen